Ergebnisse

Angestrebte Ergebnisse

  • Anstieg der Kaiseradlerpopulation um zumindest 10 % auf mehr als 250 Brutpaare bis zum Projektende im Jahr 2021
  • Reduktion der Verfolgung des Kaiseradlers und des Sakerfalken auf weniger als fünf Fälle pro Jahr im Projektgebiet. Die jährliche Mortalitätsrate von brütenden Kaiseradlern sollte am Ende des Projekts unter 12 % betragen.
  • Um den weiteren Anstieg der Kaiseradlerpopulation zu gewährleisten, soll ein mittlerer Bruterfolg des Kaiseradlers von mehr als einem Jungvogel pro Brutpaar und Jahr erreicht werden.
  • Die Wiederauswilderungsrate von verletzten aber lebend gefundenen Kaiseradlern und Sakerfalken soll auf über 30 % (ca. 5 geheilte Individuen) erhöht werden
  • Während des Projektzeitraums werden bei zumindest drei Fällen illegaler Greifvogelverfolgung Präzedenzurteile erzielt und öffentlich bekannt gemacht.
  • Das Projekt beinhaltet eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit. Bis zum Projektende sind international mehr als 1000 Medienberichte geplant. Damit sollen etwa 10 Millionen Menschen erreicht und hinsichtlich der Problematik illegaler Greifvogelverfolgung sensibilisiert werden. Durch die Projektwebsite und Social Media soll zudem eine weitere Million Besucher erreicht werden.
  • Das Adlerzentrum Jászberény in Ungarn wird von mehr als 500 Personen der relevanten InteressensvertreterInnen persönlich besucht worden sein.
  • Durch die umfassende Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung soll es bei Stakeholdern und der breiten Öffentlichkeit zu einer Sensibilisierung hinsichtlich der Auswirkungen von illegaler Greifvogelverfolgung kommen. Dabei soll die Notwendigkeit des Kaiseradlerschutzes sowie die Bedeutung des Natura 2000-Netzwerkes vermittelt werden.