BirdLife AT erweitert Hundestaffel gegen Greifvogelverfolgung

Illegale Verfolgung stellt für eine Reihe von strenggeschützten Greifvogelarten ein massives Problem dar – auch in Österreich. Sie ist hierzulande die mit Abstand häufigste dokumentierte Todesursache bei seltenen Arten wie Kaiseradler, Seeadler und Rotmilan. Neu für Österreich ist, dass bei der Bekämpfung der illegalen Greifvogelverfolgung nun auch Naturschutzhunde bei der Suche nach Ködern und toten Tieren zum Einsatz kommen. Vier Hunde wurden bisher durch den Verein „Naturschutzhunde“ erfolgreich ausgebildet.

Rekordjahr für Kaiseradler: 29 Jungvögel von 22 Brutpaaren

Die Brutsaison war für den weltweit bedrohten Kaiseradler dieses Jahr besonders erfolgreich: Sensationelle 22 Kaiseradler-Brutpaare brüteten dieses Frühjahr in Österreich. Ein kleiner Wermutstropfen liegt in der geringen Produktivität der Paare, da lediglich 29 Jungvögel schlüpften. Insgesamt vermeldet die BirdLife eine positive Entwicklung, wenngleich der Brutbestand der Kaiseradler in Österreich immer noch sehr fragil und die illegale Greifvogelverfolgung eine gravierende Todesursache für Jungadler ist.

Giftanschläge auf Rotmilane in Oberösterreich

Zumindest zwei Rotmilane sind in Oberösterreich dieses Jahr durch illegale Vergiftungsanschläge getötet worden. Je ein Rotmilan wurde bereits im April in den Bezirken Braunau und Grieskirchen tot aufgefunden - wie das nun vorliegende veterinärmedizinische Gutachten belegt, vergiftet. Zeitgleiche Funde toter Mäusebussarde lassen auf weitere Opfer verbotener Greifvogelverfolgung schließen. Sowohl das Artenschutzprojekt für den Rotmilan in Oberösterreich als auch ein Schweizer Forschungsprojekt sind dadurch negativ betroffen.

Kaiseradler Alois in Freiheit entlassen

Am vergangenen Mittwoch (19. Juni 2019) wurde ein junger Kaiseradler von den Mitarbeitern der Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich mit einem Sender versehen in die Freiheit entlassen. Der Vogel wurde zuvor geschwächt aufgegriffen, konnte aber erfolgreich behandelt werden. 40km weit war sein erster Flug, das zeigte der angebrachte Sender. Es gibt kaum etwas Schöneres, als einen erfolgreich gesund gepflegten Kaiseradler in die Freiheit zu entlassen und ihm das Leben in Freiheit wiederzugeben.

Ermittlungserfolg beim Seeadlerschutz: Hunde im Einsatz gegen Gifttäter

07.06.2019 - Zwei weitere streng geschützte Seeadler wurden vergiftet. Das zeigt das jetzt den Naturschutzorganisationen BirdLife Österreich und WWF vorliegende Ergebnis der toxikologischen Untersuchung. Die streng geschützten Adler wurden am Ufer eines Gewässers südöstlich der tschechischen Stadt Pilsen gefunden. Einer der getöteten Seeadler stammt aus Österreich. Erst am 8. Mai 2018 war er in Kooperation mit dem Nationalpark Donau-Auen besendert worden.

Tatort Frauenkirchen – wieder toter Seeadler

11.04.2019 - Ein weiterer Vergiftungsfall erschüttert Vogelschützer in Ostösterreich. Tatort: Frauenkirchen im Burgenland. Traurige Bilanz: Ein Seeadler, vier Mäusebussarde, zwei Rohrweihen und ein Kolkrabe sind tot; vier Köder, offensichtlich versetzt mit dem hochtoxischen Nervengift Carbofuran, wurden sichergestellt. BirdLife Österreich, WWF Österreich und der Nationalpark Donau-Auen sehen ihre Schutzbemühungen für den geschützten Seeadler konterkariert.

Erstmalige Brut mit vier Kaiseradler-Jungen in Österreich

5.10.2018 – Die Brutsaison für den weltweit bedrohten Kaiseradler war dieses Jahr besonders erfolgreich. Insgesamt zogen neunzehn Kaiseradler-Brutpaare zumindest 28 Jungvögel groß. Zudem gab es erstmals in Österreich eine Brut mit vier Jungvögeln, wie die Vogelschutzorganisation BirdLife meldet. Diese positive Entwicklung gibt Anlass zur Freude, wenngleich der Brutbestand der Kaiseradler in Österreich immer noch sehr fragil und die illegale Greifvogelverfolgung eine gravierende Todesursache für Jungadler ist.

Drei Uhu-Junge brutal getötet und verscharrt

08.05.2019 - BirdLife Österreich meldet eine erschreckende Entdeckung aus dem westlichen Weinviertel in Niederösterreich: Am 06. Mai verständigte ein passionierter Vogelbeobachter die Vogelschutzorganisation über einen traurigen Fund. Drei fünf Wochen alte Uhu-Küken waren brutal tot geprügelt und neben ihrem Nest verscharrt worden. Die Polizei wurde verständigt und ermittelt gegen unbekannt.

Hunde im Einsatz gegen Giftköder

Die Haupttodesursache für Greifvögel in Mitteleuropa ist die illegale Verfolgung durch den Menschen. Selbst streng geschützte und vom Aussterben bedrohte Arten wie der Kaiseradler werden regelmäßig geschossen oder vergiftet. Ergänzend zu dem mit dem WWF durchgeführten internationalen PannonEagle LIFE Projekt, das den Schutz des Kaiseradlers zum Ziel hat, wird nun von BirdLife Österreich die Ausbildung zweier Naturschutz-Hunde finanziert.

Seiten